Art des Fördergegenstands (Kategorie/Schlagwort)Erläuterung Kategorie/Schlagwort
A Sachinvestitionen
Bauliche Maßnahmen Investitionen in Neubau, Modernisierung, Sanierung, Umbau, Ausbau/Erweiterung, ggf. Rückbau von Gebäuden, in Straßen und Wege oder in nachhaltige touristische Infrastrukturen. Je nach Förderbedingungen auch erforderliche Vorleistungen wie der Erwerb von Grundstücken.
Technische Ausstattung, Versorgungsinfrastruktur Investitionen in Ausstattung (maschinell, EDV etc.), z.B. die Anschaffung, Modernisierung von Maschinen, Kraftfahrzeugen, Anlagen. Investitionen in technische bzw. Versorgungsinfrastruktur, etwa in Ausbau, Modernisierung von technischen bzw. Versorgungsinfrastrukturen für Strom, Wärme, (Ab-) Wasser, Breitband. Dies kann beispielsweise auch bei Erschließung ‚Grüner Gewerbegebiete‘ relevant sein.
Sachinvestitionen in Umweltschutzmaßnahmen Investitionen in Umweltmaßnahmen, die zu keinem erheblichen Zuwachs des Wertes oder der Wirtschaftlichkeit des Unternehmens oder der Einrichtung führen (im Gegensatz zu den oberen beiden Kategorien), sondern primär auf Schutz, Erhalt oder Pflege ausgerichtet sind. Diese werden auch als „nicht produktive“ Investitionen bezeichnet und sind ein wichtiger Fördergegenstand in der ELER-Förderung. Maßnahmen dieses Fördergegenstands zielen z. B. auf Schutz, Erhalt, Pflege „nicht produktiver“ Merkmale des Natur- und Kulturerbes: Agrarumweltmaßnahmen wie Waldumbau, Aufforstung, Landschaftspflege. Je nach Förderbedingungen auch erforderliche Vorleistungen wie der Erwerb von Grundstücken.
B Immaterielle investitionen
1 Planungsinstrumente
Strategieentwicklung, Konzept-,Teilkonzept-erstellung Investitionen in die (Weiter-)Entwicklung von Planungsinstrumenten zur Förderung der ökologisch nachhaltigen Entwicklung. Gefördert werden (Teil-)Konzepte, Strategien, Pläne etc. mit formellem oder informellem Charakter, die oftmals mehrere Sektoren integrieren. Maßnahmen in diesem Bereich können etwa die Erarbeitung eines kommunalen Klimaschutzkonzepts sein, die Erstellung von Quartierskonzepten zur energetischen Sanierung oder die Integration umweltfreundlicher Fachpläne in das kommunale Planungssystem, etwa in den integrierten Stadtentwicklungsplan. Wichtig ist, dass die ESI-Förderung streng zwischen der Erarbeitung und der anschließenden Umsetzung der Strategien und Konzepte unterscheidet. Für die Umsetzung müssen geeignete andere Arten der in dieser Übersicht beschriebenen Fördergegenstände herangezogen werden, seien es Sachinvestitionen, immaterielle Investitionen oder Investitionen mit hohem Innovationsgrad.
Daten-, Informationsgrundlagen, Umsetzungsvorbereitung Investitionen in die Erarbeitung, Verbesserung, Bereitstellung von Daten- und Informationsgrundlagen, die der (Weiter-)Entwicklung von Konzepten, Plänen, Strategien bzw. der Umsetzungsvorbereitung dienen. Hierunter fallen z. B. Machbarkeitsstudien, Stärken-Schwächen-Analysen, Berechnungs- und Bilanzierungsmodelle oder die Einrichtung bzw. der Ausbau von Datenbanken.
2 Umsetzung
Beratung Investitionen in die Verbesserung der Beratung mit Bezug zur ökologischen Nachhaltigkeit durch Maßnahmen sowohl a) auf Seite der Nachfrager (Zugang, Inanspruchnahme) als auch b) auf Seite der Anbieter (Angebot). Maßnahmen zur Förderung dieser Art von Fördergegenständen zielen auf die individuelle Ebene und teils auf den politisch-institutionellen Zusammenhang.
Bildung, Qualifizierung Investitionen in die Förderung von Bildung und Qualifizierung mit Bezug zur ökologischen Nachhaltigkeit durch Maßnahmen sowohl a) auf Seite der Nachfrager (Zugang, Inanspruchnahme) als auch b) auf Seite der Anbieter (Angebot). Maßnahmen zur Förderung dieser Art von Fördergegenständen zielen auf die individuelle Ebene und teils auf den politisch-institutionellen Zusammenhang.
Beschäftigung Investitionen in die Verbesserung und den Ausbau von Beschäftigung mit Bezug zur ökologischen Nachhaltigkeit, sowohl a) in die Schaffung, die Qualität und den Erhalt von Arbeitsplätzen (Angebotsseite) als auch b) in die Verbesserung des Zugangs zu Arbeitsplätzen bzw. zum Arbeitsmarkt (Nachfrageseite). Hierzu zählt beispielsweise auch die Vermittlung zwischen Auszubildenden und Unternehmen. Maßnahmen zur Förderung dieses Fördergegenstands sind teils auf der individuellen Ebene und teils auf der systemischen Ebene angesiedelt.
Qualitätsregelungen, Zertifizierungssysteme Investitionen in die Erarbeitung, Verbesserung, Einführung oder Umsetzung von einheitlichen Qualitätsregelungen wie z. B. Umweltstandards und Zertifizierungssysteme für umweltfreundliche Produkte, Dienstleistungen und Verfahren.
Produktentwicklung, Markteinführung Investitionen in die Förderung der Entwicklung umweltfreundlicher Produkte, Dienstleistungen, Verfahren und deren (breite) Markteinführung. Dies kann beispielsweise durch Maßnahmen zur Weiterentwicklung von Prototypen bis hin zu deren Marktreife realisiert werden.
Vermarktung Investitionen in die Förderung der Vermarktung neuer umweltfreundlicher Produkte, Dienstleistungen, Verfahren
Wissenstransfer Investitionen in die Unterstützung des Wissenstransfers durch gezielte Abstimmung zwischen den Akteuren, häufig zwischen Wirtschaft und Wissenschaft, teils aber auch unter Einbeziehung kommunaler und zivilgesellschaftlicher Akteure.
Vernetzung, Kooperation Investitionen in die Förderung von Vernetzung und Zusammenarbeit bestimmter Akteure bzw. Akteursgruppen. Hierzu gehören etwa Maßnahmen zur Einrichtung von Vernetzungsstellen oder Durchführung von Networking-Veranstaltungen. Auch alle Maßnahmen der Förderprogramme zur Europäischen territorialen Zusammenarbeit (ETZ V) beinhalten naturgemäß diesen Fördergegenstand neben weiteren Fördergegenständen.
Begleitung, Betreuung Investitionen in die Begleitung bzw. Betreuung. Diese Art von Fördergegenstand ist für einen definierten, längeren Zeitraum vorgesehen. Die Begleitung und Betreuung kann sich sowohl auf Einzelpersonen als auch auf Gruppierungen beziehen. Sie stehen oft in Verbindung mit Fördergegenständen zur Beratung, etwa im Unternehmensgründungsprozess.
Management, Verwaltung Aufbau, Ausbau und Verbesserung von Managementsystemen bzw. der Verwaltung zur Gewährleistung effizienter organisatorischer und administrativer Abläufe, geeigneter Entscheidungsstrukturen und -prozesse („Governance“)   z. B. LEADER-Management, nachhaltiges Flächenmanagement, Aufbau eines kommunalen Energiemanagements
Information, Kommunikation, Beteiligung Investitionen in die Verbesserung a) von Information inkl. der Sensibilisierung für umweltfreundliche Themen, b) von Kommunikation inkl. Öffentlichkeitsarbeit und externer Kommunikation, etwa durch die Veröffentlichung von Good-Practice-Beispielen zur Darstellung gelungener Umsetzungsprojekte sowie c) Verfahren zur breiten Einbeziehung betroffener Akteure in Konsultations- oder Entscheidungsprozesse.
Umsetzung integrierter, territorialer Ansätze Bei themenoffenen Maßnahmen, wie beispielsweise im Kontext des LEADER-Ansatzes, kommen im Zusammenhang mit der Umsetzung der regionalen Entwicklungskonzepte potenziell die unter A, B und C aufgeführten Arten von Fördergegenständen in Frage, lassen sich aber auf Grundlage der ESI-Förderprogramme nicht näher eingrenzen. Aus diesem Grund bündelt diese Art von Fördergegenstand in Abgrenzung zu den oben bereits angeführten Investitionen in „Strategieentwicklung; Konzept- und Teilkonzepterstellung“ alle umsetzungsbezogenen Fördergegenstände in diesem Bereich.
3 Überprüfung, Erfolgsmessung
Monitoring, Evaluierung Finanzierung von Maßnahmen zur Begleitung und Bewertung des Erfolgs der Förderung durch Monitoring und Evaluation (Ex-ante-, laufende, Zwischen-, Ex-post-Evaluation).
C Investitionen mit hohem Innovationsgrad
Demonstrations-, Modell-, Pilotvorhaben Investitionen in Maßnahmen mit besonders innovativem, „wegweisendem“ Charakter. Diese zielen darauf ab, neuartige Verfahren, Materialien etc. in einem frühen Entwicklungsstadium vorzuführen.